Aufschieberitis und Sichtweisen

„Morgen fang ich dann endlich an!“. Kennst du diesen Satz? Ich schon ;-). Bevor ich mein erstes Video auf Facebook online gestellt habe, gab es mehrere Anläufe von mir. Es fiel mir echt schwer, mich so zu zeigen. Vielleicht geht es dir ja ähnlich. Heute macht es mir überhaupt nichts mehr aus – ganz im Gegenteil. Es macht sogar Spass!

Wie habe ich das geschafft?

Indem ich meine Einstellung bzw. Sichtweise zu Videos verändert habe. Bei mir waren zu Beginn so Sätze im Kopf da wie zB.:

* Sag ich das Richtige?
* Kann ich das überhaupt?
* Was werden die anderen denken?
* Gefällt es den Zuschauern`?
* Was passiert, wenn es Ihnen nicht gefällt? usw.

Ich war viel mehr bei den anderen, wie bei mir.
Schau mal bei dir, was hier für Sätze in deinem Kopf sind und beginne deine Sichtweisen zu verändern.

Wenn dann wirklich ein kritisches Feedback kommt, dann hilft dir folgendes:
Es ist lediglich die Sichtweise EINER Person und nicht von allen Menschen dieser Erde. EIN Mensch hat dir seine eigenen Gedanken mitgeteilt – nicht mehr und auch nicht weniger. Darum beginne tief einzuatmen – ganz tief in deinen Bauch. In deinem Bauch befinden sich ca. 100 Millionen Nervenzellen und diese können sich durch deine bewusste Atmung entspannen.

Bevor du nun dein erstes Video machst überleg dir zuerst, WARUM du es tust. Dann gestalte dir den Ort des Videodrehs so, dass du dich rundum wohl fühlst. Atme tief ein und aus und los gehts !

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem ersten Video!

Autorin

Manuela Weiss, MBA

Integraler Business- und Life-Coach

Manuela WeissFrau Manuela Weiss, MBA, arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich mit Menschen aus unterschiedlichsten Bereichen im Bereich Stressmanagement. Ihren MBA hat sie im Bereich „Soziales Management“ absolviert. Der Kern ihrer Arbeit besteht darin, dass sie ihre KlientInnen dabei unterstützt ihr Mindset zu verbessern, die eigenen Emotionen in Balance halten zu können und dann auch danach zu handeln – in der Art und Weise, wie es für die KlientInnen Sinn macht. So ist nachhaltige Veränderung in allen Lebensbereichen möglich.